in FB https://www.facebook.com/groups/weltraumarchaeologie/ https://vk.com/weltraumarchaeologie
weltraumarchaeologie - space archaeology  
 
  Archäologische Zeugnisse 13.11.2019 07:33 (UTC)
   
 


hier finden sie Zeugnisse wundervoller Archäologischer Funde, die aus der Prähstorie wie der Antike zu uns herüberwinken und meist auf Ihre Botschaftsübersetzungen warten:

https://www.weltraumarchaeologie-7-space-archaeology.com/Arch.ae.ologische-Zeugnisse.htm
.........................................................................................................................................................
 
Goebekli Tepe, ... Koertik Tepe etc. - Tepe – Tepe – Tepe

05. 10. 2019

Wir wissen heute aus der Sprachforschung alter Überlieferungen, in dieser Gegend gibt es mehrere Ortsbezeichnungen, die ein Tepe hintendran führen. Das bedeutet nichts anderes, als eine Erhebung in den später sich entwickelten Nachkommenschaften, ohne das diese die Bedeutung kannten.

(Tepe ist:
Bezeichnend hierfür ist, es gibt viele derartige Ortsbezeichnungen, die in irgendeinem bis heute nicht geklärten Zusammenhang stehen. Sehen wir die jüngsten Altersdatierungen, so ist diesen zu entnehmen, sie gehören alle zusammen. Etliche Geoglogen gehen sogar auf ein Alter bis zu 14.500 Jahren zurück. Daraus ist abzuleiten, das diese Orte noch viel Älter sind. Und sie passen in der sonbstigen Chronologie von Entwicklungezyklen in eine Ziet, als der Homo Sapiens Sapnien eher ein Steinzeitmensch, Jäger wie Sammler war und eine derartige Zivilisationsstufe eher kontraproduktiv sich darstellt. Irgendetwas stimme also in der historischen Forschungsanalyse nicht.
Sehen wir noch einmal auf die Geoglogen, die dann eher eine Antwort liefern können. Diese Angaben in die Beziehung zu den prähistorischen Überlieferungen gestellt, sind diese Orte also vor der Sintflut entstanden und mit der Sintflut überspült worden, was die Erdschichten darüber auch als Erklärung logisch anbieten. Auf der anderen Seite stehen dann diese Orte für Jäger und Sammler aber auch wiederum in Beziehung zu den Überlieferungen der Wissensbringer, die einst den Homo Sapiens Sapniens anleiteten und die Zivilisations brachten. Speziell in diesen Gegenden, die dann ja auch die Hochkulturen bis hin zu den Grundlagen des Humanismus, als spätere Religionsbegründungen, brachten.
So gesehen fügt sich irgendwie alles in ein passendes Bild.

Älter als Gobekli Tepe, ... Körtik Tepe liegt am Tigris und ist für mich ein Teil der Antwort darauf, wer Gobekli Tepe gebaut hat ... und waren es Jäger und Sammler? Diese Stätte war vor 12.500 Jahren bis vor 11.700 Jahren besetzt, direkt im Fenster der Kataklysmen der jüngeren Dryas vor 12.800 Jahren und vor 11.600 Jahren.


OLDER THAN GÖBEKLI TEPE!...?
Watch "Körtik Tepe ~ Older & The Builders Of Gobekli Tepe & Debunking History" on YouTube
 
 

........................................................................................................................................................

Baugleichheiten Marspyramiden und Krimpyramiden …...

03. 10. 2019

Was eigentlich lange hätte in Zusammenhang gebracht werden müsste sind die Pyramidenmodelle von der Krim, siehe unten, wie mit dem Marsmodell einer Pyramide, die auf die gleichen Baumeister verweisen.

Und nun bekommen wir von der Erdpyramide ein Zeitfenster von vielleicht 65 Millionen von Jahren, was die Marsartefakte und Hinterlassenschaften in ein völlig neues Licht tauchen. Aber auch die Erdgeschichte völlig aus den Angeln hebt.

Diese beiden Pyramidentypen sind derart vergleichbar, das ein Zufall ausgeschlossen werden kann. Denn sie decken sich mit allen Überlieferungen alter Texte, die eben auf diese Zusammenhänge verweisen. Einzig, zuordnungsfähige Zeitfenster fehlen. Hier haben wir also zumindest den Hinweis, was wiederum mit den Artefakten aus Mexiko einhergeht, es gab hier Besucher zur Zeiten der Dinosaurier. Und die ägyptischen Texte sprechen von der Besiedelung unseres Sonnensystem von vor ca. 3 Milliarden Jahren. Wie wir eben auch technische Strukturen in der Tiefsee Altantik und Pazifik finden, die auf alte High-Teck-Kulturen verweisen.

Ja, und zu guter letzt decken sich damit dann auch die Mythen von der vierten oder fünften Menschheit auf der Erde...... Der Kreis schließt sich!
 
Stunning Rover Spirit image found by James Tracy back in 2014
Bild könnte enthalten: Text
 
 
 
Wie sehen die Krimpyramiden aus?
Die Pyramiden von Sevastopol sind aus Kalksteinblöcken gebaut, sie haben hohe 45-52-Werte und ihre Scheitelpunkte sind nahezu Gelände. Sie haben die Form einer regelmäßigen Pyramide, die Kanten sind scharf mit spitzen Vorsprüngen an den Kanten. Die Wände bilden riesige, sehr eng geschnittene Kalksteinblöcke. Unter diesen wurde eine spezielle Befestigungslösung gefunden, bestehend aus Eigelb und Eigelb, Ton, Kupfersulfat und Spezialzement. Die Höhe der ersten Pyramide ist 45 m, die Basislänge 72 m. Das Verhältnis dieser Werte ist 1: 1,6, was heute der Standard für alle Pyramiden ist und der Cheops Pyramid-Regel "Goldener Schnitt" entspricht.

 
Pyramiden auf der Krim mit einem Alter von 65’000’000 Jahren
Pyramiden auf der Krim mit einem Alter von 65’000’000 Jahren


Nach meinen Informationen sind die aegyptischen Pyramiden 25000 Jahre alt. Nun seien auf der Krim Pyramiden gefunden worden, deren Alter auf Millionen von Jahren angesetzt werde. Wie man das Alter feststellen kann? Darüber steht kein Hinweis.
So oder so staune ich, dass es Studenten gibt, welche sich an der Universtität immer noch aufschwatzen lassen, dass die Menschheitsgeschichte einige tausend Jahre kurz sei.
Wir leben in einer Zeit, da Stück um Stück Ueberraschendes zutage tritt. Wir dürfen gespannt sein, was noch alles kommen wird…
thom ram märz 2014

.

Auf der Krim: Pyramide aus der Zeit des Jura zufällig gefunden

Zufälle gibt es, die gibt es gar nicht. Mitten in der Krim-Krise kommt aus den Tiefen des weltweiten Netzes eine Meldung, da flutschen einem schon die Augenbrauen in den Haaransatz.

Ein ukrainischer Wissenschaftler findet zufällig die älteste Pyramide der Welt. Und das auf der Südspitze der Halbinsel Krim. Wie der Fernsehsender ICTV berichtet, fiel der Wissenschaftler praktisch über diesen Fund, als er alternative Methoden ausprobierte, Wasservorkommen und Mineralien im Boden zu finden.

PYRAMID FROM JURASSIC PERIOD FOUND IN CRIMEA !

Angeblich hat man schon 37 Pyramiden entlang der Südostküste der Halbinsel Krim gefunden, davon 7 unter der Erde. Sie sollen alle praktisch auf einer Linie liegen.

Der Wissenschaftler, Vitali Gokh fand das unbekannte Gebäude unter der Erde, was sich dann als riesige Pyramide herausstellte mit einer Seitenlänge von 72 Metern und einer Höhe von 45 Metern. Der Fernsehsender berichtete weiterhin, diese Entdeckung sei schon 2001 geschehen, aber erst im März 2014 berichtet, weil auch die Ausgrabungen lange Zeit und viel Geld in Anspruch nahmen und sich die Pyramidenform erst nach einiger Zeit herausstellte. “Wir fanden eine extrem starke Formation, die aus tierischem Eiweiß, Gips,flüssigem Glas und Schotter besteht. Das ist eine von Menschen geschaffene Pyramide, die in periodischen Abständen eine bestimmte Energie abstrahlt” erzählte Gokh.

 
........................................................................................................................................................

Mehr zu den Krim-Pyramiden........

26. 09l. 2019

GASTBEITRAG:




LE PIRAMIDI DELLA CRIMEA...
Crimea – (Express-news.it) Uno scienziato ucraino sostiene di aver scoperto la più antica piramide del mondo in Crimea. La notizia è stata riportata dal Pakistan Observer e dal canale televisivo ucraino ICTV.
dell’Accademia delle Scienze Russa, avrebbe per caso scoperto una struttura sotterranea mentre era alla ricerca di minerali e acqua sotto terra.
La piramide misurerebbe 45 metri di altezza e 72 metri di larghezza. Gokh ha affermato, di fronte ...
Die Pyramiden der Krim...

Krim - (Express-News) De) ein ukrainischen Wissenschaftler behauptet, die älteste Pyramide der Welt auf der Krim entdeckt zu haben. Die Nachricht wurde von Pakistan Observer und dem ukrainischen TV-Kanal Ictv berichtet.
Von der Akademie der russischen Wissenschaften, hätte sie zufällig eine unterirdische Struktur entdeckt, während sie auf der Suche nach Mineralien und Wasser unter der Erde war.
Die Pyramide messen 45 Meter hoch und 72 Meter breit. Gokh sagte, vor dem Beamten der News agency Krim, dass die Pyramide wurde vor Millionen von Jahren, zur Zeit der Dinosaurier.
Ähnlich wie ein Maya-Tempel. Allerdings ist die Struktur, Steinbruch im inneren vielleicht eher wie eine ägyptische Pyramide.
In einem Zimmer im inneren würde die Mumie einer unbekannten Kreatur aufbewahrt. "unter den Grundlagen der Pyramide gibt es einen kleinen Körper von 1,3 bis 1,4 Meter Länge sehr ähnlich wie eine Mumie, mit einer Krone im Kopf", erklärte gokh.
"die Resonanz hat es erlaubt, ein Zimmer wie die in den Pyramiden-Pyramiden zu sehen", erklärte der Wissenschaftler im Interview mit dem ukrainischen TV-Kanal Ictv.
Ein seltsames Spiel des Schicksals enthüllt das Geheimnis bei der Suche nach Wasser, das vom Kapitän des Schiffes in Ruhe vitalij anatoljevic gokh, Experte für technische Wissenschaften und Grundwasser, Erfinder eines nützlichen Geräts bei der Ermittlung von Quellen, Ex-Lehrer an der Engineering-Schule , mit der Aufgabe, die Offiziere der Atom-U-Boote vorzubereiten.
Die Forscher, die an der Ausgrabung beteiligt waren, stießen auf eine erweiterte Oberfläche aus Kalkstein. Wenn wir die Nachricht lesen, erfahren wir, dass die Techniker es geschafft haben, ins innere zu gelangen, wo es scheint, dass es Strukturen in Kuppel, seltsame Dreieckige Platten gibt. Es wurden die Maßnahmen des Baus getroffen und es wurde geprüft, dass "in den Verbindungen zwischen den Stein Blöcken gibt es Spuren von Malta".
Die Entdeckung hat die Forscher von dem, was das primäre Ziel war, abgelenkt und die Begeisterung hat das Team dazu gebracht, die Umgebung zu inspizieren; eine Strecke von fünfzig Kilometern zwischen Foros und Khersones, so dass die Existenz von sechs weiteren Pyramiden, die entlang der Küste des schwarzen Meeres, die mit der ersten einen fast regulären Steinbutt bilden und alle so ausgerichtet sind, wie die ägyptischen und kolumbianischen. Aber im Gegensatz zu diesen sind drei Seiten und nicht von vier, bescheidener in der Höhe, die von 35 bis 45 Meter variiert, mit einer Basis von 72 Metern Seite. Diese Maßnahmen bestätigen, dass die Basis-Beziehung das typische der alten Pyramiden ist. In der Tat, wenn die Seiten vier wären, wenn man eine Höhe von 45 Metern bedenkt, würde das Verhältnis zwischen der und der Umgebung gleich dem Verhältnis zwischen dem Radius und dem Umfang eines Kreises sein, d. H. 6,28; so werden wir den Wert des "Uz" finden. " Griechisch. In einigen dieser Gebäude, in denen eine Höhe von ca. 35 Metern gemeldet wird, gibt es diese Beziehung; die Umgebung von 216 Dividiert durch die Höhe von 35, bietet den Wert von 6,18; in der Nähe des Wertes des " uz " Griechisch.
In der Regel werden die Maßnahmen einer Pyramide nach außen genommen, die Daten hingegen werden uns von den Messungen der Konstruktion des Gebäudes entnommen; deshalb müssen wir bei unseren Berechnungen die dicke der Stein Blöcke berücksichtigen. Es gibt einen großen Unterschied in Bezug auf die tatsächlichen Maßnahmen, die erst dann festgestellt werden, wenn die Denkmäler von dem Boden befreit werden, der Sie begraben hat. Bis dahin können wir nur ein bisschen spekulieren. Das Konzept des oben genannten Berichts wird jedoch nicht variieren; aber vielleicht ist das, was sie in den Maßnahmen sehen, die derzeit eine Erinnerung an die Kreiselbewegung der Tagundnachtgleichen. Die Nummern 36 und 72, die Umgebung von 216, sind ein deutlicher Hinweis auf dieses Phänomen. Wir wissen, dass diese zahlen in Wirklichkeit ändern können, aber es wäre auch interessant, ihre astronomischen Linien zu kennen, und im Vergleich zum aktuellen und vorherigen Nordpol; mögliche Beziehungen und Entfernungen in Grad mit anderen wichtigen und bekannten archäologischen Stätten.
Es sind keine übertriebenen Spekulationen mehr, wenn man bedenkt, dass diese Referenzen und Berichte in anderen Denkmälern festgestellt wurden und dass Wissenschaftler sofort das Volk von Atlantis als den Autor dieser bis jetzt unbekannten Konstruktionen zitiert haben.
Die sieben Pyramiden befinden sich in der Nähe von Sewastopol im Zusammenhang mit den beiden Magnetischen Ausbrüchen, die das Klima der Halbinsel prägen. Aus diesem Grund haben Schriftsteller und Forscher vielleicht die Verbindung zu Atlantis aufgenommen. Edgar Cayce, der Schlafende Prophet, in seinen Dissertationen bevor eine mächtige Energie, die die Bewohner des verlorenen Kontinents aus den Eingeweiden der Erde und den Kristallen hatten; die gleiche, die später die Zerstörung verursachte.
Die Ausbrüche Ausbrüche in der Nähe der Pyramiden zeigen die Theorie, die Atlantis im Mittelmeer will, nicht weit von der Krim; in dieser Zivilisation, die auf Kreta und Santorini lebte, die durch einen verheerenden Vulkanausbruch verwüstet wurde. Man denkt also, dass die Gebäude von den Bewohnern des vermissten Kontinents errichtet wurden und nach der Katastrophe, die dieses Land zerstört hat, begraben wurden.
Es bleibt nur noch bis zum Beginn der Ausgrabungen zu warten, um die Denkmäler wieder zu sehen und die Antworten auf die vielen Fragen zu erhalten und einige Punkte Klarheit zu schaffen. Sind es sieben Pyramiden oder, wie erklären Sie sich in den Journalistischen Diensten? Er bezieht sich auf den Durchbruch einer "Mauer", aus Hochglanzpolierte Kalkstein, aus Stein Blöcken. Es wird beschrieben, wie viel von den Forschern gesehen wurde, als sie im inneren für eine Tiefe von 38 Metern, als "eine Abfolge von großen Kuppel Strukturen, seltsame Dreieckige Platten und regelmäßige Hohlräume"; ein sehr schwieriger Schritt zu verstehen, sind Strukturen im Bau oder nur fresken Gemälde an seinen Wänden?
Die Denkmäler wären komplett Kabel, deshalb fragen wir uns, ob sie Gräber sind oder, wenn sie seltsame Gebäude im inneren haben, als Energie-Akkumulatoren angesehen werden können; eine Art antiker Energie, die die magnetische Energie des Planeten nutzen kann.
Darüber hinaus hat das Instrument gezeigt, dass von der Spitze der Struktur, drei Energie-Strahl, auf Frequenzen 900 × 109 Hz, 700 × 109 Hz und 500 × 109 Hz. Rund um die Pyramide wurde ein Feld von 10 × 109 Hz bemerkt.
Gokh zusätzliche Spekulation, dass diese Pyramiden sind Teil eines globalen Systems, so dass verschiedene eher High-Tech-Regulierungsbehörden - Pyramiden - wurden verwendet, um kosmische Energie zu erhalten, die geändert wurde, und dann auf dem ganzen Planeten verteilt. Laut Gokh waren die Pyramiden wissenschaftliche Werkzeuge, um die Massen des Planeten Erde zu kontrollieren und zu stabilisieren. Fügt diesem Vorschlag das Datum Ihres Baus hinzu: das System wäre seit ca. 16.000 Jahren - von 14.000 AC.
Die Prawda, im Jahr 2006, berichtete über die Entdeckung von gigantischen Pyramiden, ähnlich wie die ägyptischen, in der Gegend von Lugansk, in der Ukraine. Sie wären sozusagen aus dem Boden gekommen, da nur die oberen Teile des Baugewerbes entdeckt wurden, ansonsten komplett unterirdischen.
Die Wissenschaftler hätten zehn Jahre gebraucht, um sie in ihrer Gesamtheit zu sehen.
Heute "Sevastopol", so nennen sie es die Russen, sicher Schutz der Atom-U-Boote der ukrainischen Flotte, zurück ins Rampenlicht nach einer langen
Stille, aber nicht aus militärischen Gründen, sondern nach der zufälligen Entdeckung von 37 vollständig unterirdischen Pyramiden.
·
Keine Fotobeschreibung verfügbar.
 
Keine Fotobeschreibung verfügbar.
 
Keine Fotobeschreibung verfügbar.
 
Keine Fotobeschreibung verfügbar.
 
Keine Fotobeschreibung verfügbar.

 

........................................................................................................................................................

Göbelki Tepe – eine wundervolle Bilddokumentation......

29. 08. 2019

Diese selten schöne Bilddokumentation von Göbelki Tepe führt uns in die Welt vor der Sintflut ein wie in die Welt der Wissensbringer, die die Jäger und Sammler ausbildeten und in die Zivilisations brachten,. Alter unbekannt aber mindestgens 13980 Jahre alt. (Sintflut) Wahrscheinlich aber wesentlich älter, da diese Dokumentation die Zeit reflektiert, und diese Zeitreflektionen zeigen Motive aus der Zeit der Eiszeit wie einer völlige anderen Tier- wie Plfanztenart der Epoche, aus der diese Anlage stammt.

Und wir erkennen in den einzelnen Abbildungen in den Steindokumenten ebenfalls Motive, die wir bis heute in irgendeiner Weise erhalten haben, wie wir die Grundmotive als Motivgestaltungen, an die jeweiligen Kulturregionen angepaßt, in der ganzen Welt wiederfinden.

Hierbei ist dieses erste Bild besonders aufregend und interessant, denn wir begegnen hier einem weltweit herausragendem Motiv, dem des Doppelkopfadlers. Diesen finden wir in Varrianten über die Jahrtausende in der gesasmten Menschheitsentwicklung wieder und aus neuerer Zeit insbesondere aus der Lübecker Hanse wie deren Bildvorgabe für die russische Kaisserflagge, also dem russischen Doppelkopfadler. Wenn man genau hinschaut, kann man sogar noch das Weltzepter in der einen Kralle als Weltkugel erkennen.

Das Alles, sind keine Zufälle!


 ·
Keine Fotobeschreibung verfügbar.

Bild könnte enthalten: 1 Person, im Freien

Bild könnte enthalten: Himmel und im Freien

Keine Fotobeschreibung verfügbar.

.........................................................................................................................................................
 
Bosnien – Pyramiden und vorprähistorisches Megalithenerbe …...

27. 08. 2019

Wie in Sibierien, Peru, Bolivien oder sonst wo auf der Welt finden wir auch in Bosnien Hinterlassenschaften einer Steinnutzungskultur, die vor hundertausenden von Jahren untergegangen ist. Und vielleicht noch davor. Und sie hat Bezug zu den Hinterlassenschaften vom Mars, wo wir die verschollene Zivilisations entdeckt haben, die ihre Trümmer dort hinterlassen hat wie von ihrem gewaltsamen Erbe berichtet.

So auch auf Erden. Der einzige Unterschied scheint zu sein, die Erde hat überlebt. Die Zivilisation offensichtlich nicht. Aber auf den Trümmern wurde eine neue Zivilisations begründet,k wie wir aus den Überlieferungen wissen, was im Kern die Aussagen der Religionen wiedergeben, wo uns die „Götter“ ihren Odem eingehaucht haben wie noch einige Dinge mehr mitgegeben wurden.



Megalithic city in the Brčko region of Bosnia.Its in a forest covered by vegetation and earth but still visible.Unlike the city of Daorson,this city is completely unknown and unexplored and its just sitting there in the jungle.
Bild könnte enthalten: Pflanze, Baum, im Freien und Natur
 
Bild könnte enthalten: Pflanze, Baum, im Freien und Natur
 
Bild könnte enthalten: Baum, Pflanze, Himmel, im Freien, Natur und Wasser
 
Bild könnte enthalten: Baum, Pflanze, im Freien und Natur
 
Bild könnte enthalten: Baum, Pflanze, im Freien und Natur
 

.........................................................................................................................................................

 
Sonderfall „weiße Pyramide?

19. 08. 2019


Es wird hier nicht um esoterische Fragern gehen oder außerirdische Fragen. Vielmehr interessiert uns die Frage, was haben die Pyramidenb in China zu bedeuten und wieso auch dort?

Sehen wir die Pyramidenbauten in der Welt, können wir feststellen, die heute bekannteste wie perfekteste Pyramide ist die „große Pyramide“ im Geizexplateua, die fälscherweise auch „Cheops-Pyramide“ genannt wird.

Selbst in der Antarktis, auf dem Meeresgrund sond sonst wo in der Welt, finden wir die Pyramidenform. Wie also kommt es, das die Grundform Pyramide, ist Asien, im indonesischem Raum, in Indien, Russland oder sonst wo auf der Welt, im prinzip sich gleichen und was kann das bedeuten?

Diese Ragen sind nach wie vor völlig ungeklärt. Was man jedoch ablesen kann ist, die Pyramidenform ist ein Uraltform von Bauweisen, die weit in die Vorsteinzeit menschlichen Bestehens reicht. Das sagt wiederum aus, das die spätewren Erbauer von Pyramiden, die dann durch den Homo Sapiens Sapnies erschaffen wurde, Lehrmeisster und Vorbilder hatten, die die junge Menschheit dazu animierte, entsprechend der örtlichen Kulturart, Pyramiden zu bauen. Hierbei konnte eben auf Vorbilder zurück gegriffen werden, die lange vor der Zivilisationszeit der heutigen Menschheit ihre Wurzeln hatten.

Das erstaunlichste jedoch ist, diese Bauform finden wir im ganzen Sonnensystem. Speziell auf dem Mond wie die Ruinenplaneten Mars. Was dieser Zusammenhang nun für die bautechnischen Artefakte dieser Bauaarten für die Menschheit zu bedeuten hat, kann nur vermutet werden.

Oder doch nicht?

Die außeruniversitäre Forschung hat lange festgestellt, die Erde stand in Korrespondenz zur Zivilisationsentwicklung der anderen Planeten, die in die Millionen von Jahren zurückreichern. Und die Erde war offenischtlich der letzte Planet im System, der zur Besiedelung anstand wie aufstieg. Wir wissen heute durch vielfache Belege, das Sonnensystem wurde von Außen zivilisert und nach und nach ein Planet nach dem anderen erschlossen. Auch hierzu gibt es ausreichende Belege.

Diese Bauform hat also offensichtlich eine unverselle Bedeutung, die man nur erahnen kann. Nehmen wir jedoch die „große Pyramide“ als Grundlage, so sind es auch in Steine erzeugtre Bibliotheken alsten Wissens aus Geometrie, Mathematik wie Astorphysik. Das hat seinen berechtighen Grund in der Tatsache, das Zivilisationen einem Zerfallssprozeß ausgesetzt sind, der eventuell selbstgemacht zur Zestörung und Neubeginn führt wie eben auch nautrbeding+te Weltunergänge möglich sind. Und nur Steinzeugnisse überleben die Jahrtausende, um Zeugnis für spätere Kulturen abzulegen mit der Mitteilung: „hallo, wir waren hier......2

 
Pyramiden in China
 
Neue Beweise 2009
Die "Weiße Pyramide" entdeckt!
Es ist das Maoling-Mausoleum!
Ein Report von
 
Walter Hain
Seit vielen Jahren schon gibt es in populärwissenschaftlichen Kreisen und in Veröffentlichungen Meldungen und Behauptungen von gigantischen Pyramiden in China. Nun scheint das Rätsel um die Suche danach endgültig gelöst zu sein. Mit Hilfe von Google Earth sind die Objekte eindrucksvoll zu sehen. Es kann nicht länger behauptet werden, es gebe in China keine Pyramiden. Sie sind sogar viereckig und an ihrer Grundfläche quadratisch, wie die Pyramiden in Ägypten und in Mexiko. Ihre Größe kann durchaus mit jenen der Pharaonen und der mexikanischen Herrscher verglichen werden.
  Schon 1912 berichteten die zwei Handelsreisenden Fred Meyer Schroder und Oscar Maman von einem gewaltigen Bauwerk, das sie in China gesehen hatten: "Es war viel unheimlicher, als wenn wir es in der Wildnis gefunden hätten. Dieses hier lag unter der Nase der Welt, aber den westlichen Ländern völlig unbekannt". Die beiden Reisenden schätzten die Größe auf 1500 Fuß an der Basis und etwa 1000 Fuß in der Höhe. Es soll sich um eine gigantische Pyramide gehandelt haben.
  Während des Zweiten Weltkriegs überflog der Pilot der amerikanischen Luftwaffe, James Gaussman, mit einem Copiloten, durch einen technischen Defekt an seiner Maschine, notgedrungen mehrmals ein bestimmtes Gebiet in China. Was er später berichtete klang völlig unglaubwürdig: "Ich flog um einen Berg, und wir kamen über ein ebenes Tal. Direkt unter uns lag eine gigantische weiße Pyramide. Es sah aus wie in einem Märchen. Die Pyramide war umhüllt von schimmerndem Weiß. Es hätte auch Metall sein können oder irgendeine Art von Stein. Sie war reinweiß an allen Seiten." An der Spitze der Pyramide soll sogar ein Stück edelsteinartiges Material zu sehen gewesen sein. Die Piloten konnten nicht landen, doch sie waren von diesem Bauwerk äußerst beeindruckt.
  Am 28. März 1947 berichtete die "New York Times" über die Beobachtung der Piloten. In einem Interview mit der Zeitschrift behauptete der damalige Fernostdirektor der Transworld Airlines, Maurice Sheahan, er habe 40 Meilen südwestlich von Xian (Xi´an), bei einem Flug über den Bergen, eine riesige Pyramide gesehen. Am 30. März 1947 übernahm die "New York Sunday News" diesen Bericht und veröffentlichte erstmals ein Foto von dieser mysteriösen "Weißen Pyramide", das angeblich Piloten der US Air Force 1947 gemacht haben, das aber dann in Vergessenheit geraten ist.
 
 

.........................................................................................................................................................
 
ANTROPOGENEZ.RU: menschliche Evolution

Korrespondez-Beitrag RU von A:

am 16. Aug. 2019 um 9:19 Uhr

Die menschliche Vielfalt ist großartig. Wen wirst du nicht in der Weite des Planeten finden. Aber natürlich ziehen Extreme die Aufmerksamkeit auf sich. Und wenn diese Extreme auch uralt sind, dann ist die Sensation bereit. In letzter Zeit hatten Anthropologen das Glück, Zwerge zu haben, und fast alle kommen in Indonesien und in benachbarten Gebieten vor. Vor nicht allzu langer Zeit wurden die Hobbits aus Flores entdeckt, die fossilen Pygmäen aus Luzon haben gerade ihren legalen Namen erhalten, die mysteriösen Babys aus Indien warten auf ihren Ruhm. Und hier ist eine neue Entdeckung.

Seltsame Knochen wurden unter dem felsigen Dach des Throns von Bon Lei auf der südlichen Insel Alor in Ostindonesien (östlich von Flores und nördlich von Timor) gefunden. Die Datierung der Schichten ist ziemlich inkonsistent, verschiedene Methoden ergeben sehr unterschiedliche Zahlen, aber es scheint die zuverlässigsten Daten zu sein - vor 11,5-13,1 Tausend Jahren. für das Skelett aus der Grube B und entweder 7.6-7.8 oder vor 16.2 Tausend Jahren für die Überreste aus der Grube C. Die Autoren der Studie bevorzugen natürlich ältere Figuren.

Aktionen






Человеческое разнообразие велико. Кого только не найдёшь на просторах планеты. Но, конечно, внимание привлекают крайности. А если эти крайности ещё и древние, то сенсация готова. В последнее время антропологам везёт на карликов, причём почти все они обнаруживаются в Индонезии и в соседних областях. Не так уж и давно были открыты хоббиты с Флореса, только что получили своё законное имя ископаемые пигмеи с Лусона, ждут своей славы таинственные крошки Индии. И вот новое открытие.
Vollständig anzeigen…
 
 

........................................................................................................................................................

Trockenheit legt Königspaläste frei........

14. 08. 2019

Via: Tiziana Ghelfi hat einen Beitrag
geteilt.


Vincenza Portman hat einen Link geteilt.


La siccità del Tigri fa riemergere i resti di una misteriosa civiltà in Iraq
La siccità del bacino idrico di Mosul nel Kurdistan iracheno ha svelato le rovine in un palazzo imperiale di 3400 anni fa della dinastia dei Mitanni, un regno di cui si sa ancora poco, che ha dominato gran parte della Mesopotamia settentrionale e della Siria dal XV al XIV secolo avanti Cristo. Fino a ora non sono state trovate fonti originali per la storia dei Mitanni: le informazioni finora disponibili arrivano da Tell Brak, in Siria, e dalle città di Nuzi e Alalakh, sempre in Iraq. Ora questa scoperta sul fiume Tigri aprirà a nuovi e affascinanti risvolti. Gli archeologi avevano scoperto questo prezioso sito già nel 2010. Ma era in parte sommerso dall'acqua ed era stato impossibile iniziare gli scavi. Le ondate di siccità degli ultimi anni hanno svelato il mistero, permettendo agli archeologi dell'Università tedesca di Tubinga e della Kurdistan Archaeology Organization di mettere mano per la prima volta su queste rovine, che presto torneranno a inabissarsi. Prima che l'acqua tornasse a risalire in tutto il bacino, è stato identificato un sito archeologico di un chilometro di lunghezza, costellato da un palazzo imperiale, grandi case, una vasta rete stradale e un cimitero. La struttura principale della fortezza - detta Kemune - si trova su una terrazza sopraelevata che ai tempi si trovava a 20 metri d'altezza sul fiume. Non è noto per quanto tempo queste rovine siano state sommerse dopo il crollo dell'impero. Ma dalla sabbia sono emersi dipinti murali che hanno conservato i loro sgargianti colori rossi e blu. Ma ad affascinare i ricercatori è stato soprattutto il ritrovamento di dieci tavolette di argilla cuneiformi, le quali, una volta decifrate, potrebbero aiutare a comprendere meglio la vita di questa antica popolazione.
 


..........................................................................................................................................................


Ägyptologen widersprechen sich gegenseitig – jeder mit einer anderen These.....
  1. 07. 2019
Die Märchenversionen von Forschern kennen wir ja nun zu genüge. Und alle hier gemachten Angaben stimmen auch nicht. Wir verlassen uns da doch lieber auf Geologen, die Ägypter selbst die darüber andeutende Auskunft geben, wie auf Prof. Otto Karow, der diese Dinge geklärt hat.

Die Sphinx wie die „große Pyramide“ sind in der Tat ein Monument uralter Tage, sie wurden zu gleichen Perioden erbaut wie das ganze Gizexplateau dazu gehört. Hierbei darf aber auch gesehen werden, das die späteren Ägypter, also die neuen Reiche nach der Sintflut, auf diesen Hinterlassenschaften ihre Reiche nue errichtetetn. Und sie hatten nach der Sintflut bei der Wiederherstellung dieser Kulturmonomente Anleitungen von den Wesenheiten, die vor der Sintflut hier tätig waren, um ihre Hinterlassenschaften und Botschaften in Stein, zu erbauen.

Die Sphinx wie die „große Pyramide“ sind nach einem ganz klaren Konzept erstellt worden. Wobei die Sphinx nichtr nur den Löwen repräsentiert, sondern auch exact auf das Tierkreiszeichen des Löwen ausgerichtet ist, wenn zu heute sich auch eine Verschiebung ergibt, die wir ja heute gerade in der Klimadiskussion erneut erleben.

Weiterhin wurden dort eben auch Löwenkunstschnitzerein gefunden, die aufgrund der Erdreichanalyse ca. 40.000 Jahre alt sein sollen. Nehmen wir diese Aussage der Tierkreisvariante, so ergibt es in der Tat ein Alter von 38880 Jahren Zeitfenster. Denn wir können aufgrund der Tierkreiswanderungen, die jeweils ca. 2160 als Äonenzeitmesser betragen, das Alles nachrechnen. Und das paßt dann auch zu den geologischen Ergebnissen, die diese Altersangaben belegen.

Wir haben diese Berechnungsgrundlagen von Äonen etc., nun aber auch in allen Uraltkollossalbauten, hier insbesondere die „große Pyramide“ als mahtematisches Dokument enthalten, womit sich dann Zeit, Rhythmus wie Entfernung zur Galaxiemitte wie des Umlaufes ergeben, was wir ja auch in den Mayakalendern wiederfinden.

Also liebe Ägptologen, viellicht einmal ein wenig diszipolinübergreifende Weiterbildung betreiben, es könnte neue Erkenntnisse zeiitgen!


Unvollendetes Rätsel: Warum die alten Erbauer den Bau der Sphinx und ihres Tempels aufgaben
Es gibt Hinweise darauf, dass sowohl der Sphinx- als auch der Sphinx-Tempel vor Tausenden von Jahren unvollendet geblieben sind.


Die rätselhafte Große Sphinx von Gizeh hat eine Fülle von Spekulationen über ihr Alter, ihre Schöpfer und ihre ursprüngliche Bedeutung ausgelöst. In den letzten Jahren postulierten zahlreiche Autoren Theorien, wonach die Sphinx ein Überbleibsel einer fortgeschrittenen alten Zivilisation ist, die höchstwahrscheinlich archäologisch verloren gegangen ist und vor 9.000 bis 12.000 Jahren existierte. ….............

Via: Ivan Petricevic hat einen Link
geteilt.


There is evidence that suggests both the Sphinx and the Sphinx temple were left unfinished thousands of years ago.

..........................................................................................................................................................

Höhle interessanter als der eigentlikchg Fund der Archaeologen......

11. 07. 2019

Das eigewntlich ssensationelle an diesem Fund ist nicht der Schädel, von dem es in Zukunft sicherlich mehr geben wird wie auch das erstaunliche Alter. Denn es muß lange davon ausgegangen werden, die Menschen haben sich lange schon auch davor über die ganze Erde vewrtreilt. Wahrscheinlich nach heutiger Schau gab es Zeiten, als es verschiedenartige Mernschentypen zur gleichen zeit gab. Bis vor Millionen von Jahren....

Also zurück zur Höhle. Diese läßt nämlich künstliche Strukturen erkennen, die an die Uraltmegalithen und Formen erinnern, die in die Millionen von Jahren zurückreichen. Und es ist auch zu erkennen, diese Höhle lag einmal wesentlich höher über dem Meeresspiegel wie sie in der Vulkanzone wohl einest Tage abgeruscht ist.
 
 

 


Aspettiamo conferme, ma è l'ennesimo tassello di retrodatazione antropologica da effettuare:

"Un cranio scoperto in una grotta in Grecia potrebbe essere il più antico fossile umano moderno mai trovato al di fuori dell’Africa. Era stato rinvenuto negli anni ’70 nella grotta di Apidima, sulla penisola di Mani, e in uno studio pubblicato su Nature è stato datato ad almeno 210.000 anni. Se la datazione venisse confermata – e molti scienziati vogliono ulteriori prove – la scoperta...

…............" ein Schädel, der in einer Höhle in Griechenland entdeckt wurde, könnte das älteste moderne menschliche Fossil sein, das nie außerhalb Afrikas gefunden wurde. Er wurde in den 70 er Jahren in der Höhle von Apidima, auf der Halbinsel der Hände gefunden, und in einer Studie, die auf Nature veröffentlicht wurde, wurde er mindestens 210.000 Jahre alt. W

Quelle und Artikel:................
·



...............................................................................................................................

Sudan – schwarze Pharaonen und kopierte Zivilisationen
  1. 07. 2019
Der Sudan ist noch lange nicht erforscht und es dürftgen dort noch reichliche Überraschungen auf die Menschheit warten. Was jedoch jetzt zu erkennen ist, diese hier dargestellten Archaeologien stammena aus Tagen, als es die ägyptischen Reiche und Pharaonen lange gab. Wir können daraus schießen, die die sudanesische Kutlur unter dem Einfluß Ägyptens eine Paralellentwicklung nahm und in Anlehnung wie Vermischung mit Ägypten, eine Art Doppelpharaonen-Reich representierte.

Und wir erkennen hieran, das Gizeh-Plateua als Ausgangspunkt der Pyramidenkulutr der ganzen Gegenden, war tausende von Jahren älter und wurde nur als Vorbild genommen, denn man baute auf vergangenen Zivilisationen auf. Was sich auch deutlich an der völlig anderren Symbolik wie Bauweise erkennen läßt. Man erkennt zwar noch die Ursprünge, jeddoch in einer völligen Veränderung, die eindeutig eine Nachahmung darstellt.

Dive beneath the pyramids of Egypt’s black pharaohs
The 2,300-year-old royal tomb of a Nubian pharaoh appears nearly untouched—and submerged in rising groundwater. What’s an archaeologist to do?
 
With more than 20 ancient pyramids sprawling across 170 acres of Sudanese desert, Nuri is perhaps the most stunning archaeological site you’ve never heard of.
… Read More
Photograph by Robbie Shone, Nat Geo Image Collection





Somewhere below the surface of the kiddie-pool sized patch of brown water is the entrance to the 2,300-year-old tomb of a pharaoh named Nastasen. If I crane my neck back far enough, I can just make out the eastern flank of his pyramid rising nearly three stories above me.


In order to access the tomb of pharaoh Nastasen, archaeologists had to excavate the processional staircase that leads to the burial chambers deep below his pyramid at Nuri.
Photograph by Stephanie Denkowicz, Nuri Pyramids Expedition
Left:
Nuri excavation director Pearce Paul Creasman holds a measuring scale above the entrance to the third and final burial chamber of pharaoh Nastasen, who reigned 2,300 years ago.
(…................)


“ geteilt.
 
 ·
"These pyramids mark the burials of Kushite royals, the “black pharaohs” who operated as vassals on the gold-rich southern edges of the Egyptian empire, but who emerged as a force of their own during the political chaos that followed the demise of the New Kingdom. From about 760 B.C. to 650 B.C., five Kushite pharaohs ruled all of Egypt from Nubia to the Mediterranean Sea, embarking on ambitious building programs up and down the Nile and reviving the religious practices of a ...
nationalgeographic.com
The 2,300-year-old royal tomb of a Nubian pharaoh appears nearly…



..............................................................................................................................
 
IRAK – Neue Frühantike Orte entdeckt – vermutetes Alter 3.400 BC

29. 065.2019

Man weiß noch nicht viel über diese fantastischen Funde und die Keilschrifttafeln, die man bisher fand, müssen noch gedeutet werden. Es wird also interessant, was in naher Zukunft über diese Funde berichtet werden wird.


"Archäologische Sensation": Ruinen eines mysteriösen alten Reiches im Irak inmitten von Dürre
© Foto: Universität Tübingen
Technik
20:41 28.06.2019Kurze URL abrufen
2280

Die Durchsuchung der Ruinen ergab eine Reihe von Tontafeln aus cuineforms, die die Forscher nun zu übersetzen versuchen, um die Geheimnisse des jahrtausendealten Reiches aufzudecken, zu dem die Artefakte gehörten.

Ein Team von Archäologen hat kürzlich 3.400 Jahre alte Ruinen eines Palastes im Irak entdeckt, der einst dem Reich der Miitani gehörte. Einer der Wissenschaftler, der an dem Ort arbeitete, beschrieb den Fund als „eine der wichtigsten archäologischen Entdeckungen in der Region in den letzten Jahrzehnten “, berichtet die Deutsche Welle unter Berufung auf eine Ankündigung der Universität Tübingen.
(….......................)


 
'Archaeological Sensation': Ruins of Mysterious Ancient Empire Found in Iraq Amid Drought
© Photo : University of Tübingen
20:41 28.06.2019Get short URL
2280
The search of the ruins yielded a number of clay cuineforms tablets which researchers will now attempt to translate in attempt to uncover the secrets of the millenia-old empire the artefacts belonged to.
(….........................)

 
...............................................................................................................................

Technisches Rad – 900 mtr tief im Kohleflöz und zwischen 70 – 300 Mllionen von Jahren alt....
 
30. 05. 2019

Der Weg vom Osten zum Westen ist meist immer noch sehr lang. Zumindest was deratige Informationen angeht. Eine Breitenwirkung hat dieser Sensationsfund nicht erreicht. Was bei diesem Fund bemerkenswert ist, das Rad erinnert an ein Rad einer Dampflock oder E-Lock. Stellt man diesen Fund mit anderen Funden aus Russland in Zusasmmenhang, so denkt man automatisdch an Zeiten, als es noch den Urkontinent gab, der Planet NUT/NUN wie deren Raumfahrer-Generation noch betand und es Funde bis zu 580 Millionen von Jahren hightechartiger Artefakte gab.
 
Es muß gar nicht mehr herumgerätselt werden, die Erdgeschichte war eine andere, als wir heute in der Schule lernen und wir sind, nimmt man nun endlich die Überlieferungen ernst, Nachfahren der Götter, die uns Ihren „Odem“ eingehaucht haben.

geteilt.