in FB https://www.facebook.com/groups/weltraumarchaeologie/ https://vk.com/weltraumarchaeologie
weltraumarchaeologie - space archaeology  
 
  Die Spur der Pyramiden ..... 21.01.2022 11:01 (UTC)
   
 
https://www.weltraumarchaeologie.de/Die-Spur-der-Pyramiden--.--.--.--.--.-.htm
................................................................................................................................

 
Neueste Untersuchungen zu Mount Padang – 28.000 Jahre alter Pyramidenbau
  1. 12. 2021
Allein an dieser Feststellung können wir ablesen, die archaologischen Zeitfenster der Antike stimmen nicht.
Ancient Aliens: Indonesia's Lost Pyramids (Season 9) | History

 
 

................................................................................................................................

Afrika ist weißes archaeologisches Gebiet und verbirgt unendliche Prähistorische Stätten.....

21. 10. 2021

In Zentralafrika wie hier und aber auch in Mali, gibt es große unbekannte Gebiete archaeologischer, prähistorischer Hinterlassenschaften, die unerforscht sind und weit älter als 10.000 Jahre nach Aussagen der Ureinwohner. So existiert dort in der Nähe von GAO eine unbekannte Phinx, die auf 10.000 Jahre datiert erscheint.

In einem anderen Wüstengebiet norwestlich gelegen in Mitten von Sandebenen kann man via Statellten Grundrisse verschüttete Stadtstrukturen entdecken, sieht man die Verfärbungen der Bodenstrukturen, die eindeutig auf derartige Dinge hinweisen. Und so geht es imnmer weiter, wie es auch die Vermutungen zulassen, wir stoßen hier auf Zivilisationsreste, die einmal ein einem Gewaltakt, welcher Art auch immer, der plötzlichen Vernichtung ausgesetz waren.

Eva Lapinska hat einen Link geteilt.

Admin

I know many of my dear friends doesn`t watch videos a lot, it`s why I often make shortcuts with snapshots and short information But here is a material, I don`t want to cut in pieces. Dr. Osmanagich visits the site of Great Zimbabve - here are a lot of good sights from the spot, and an exhaustive comment from the author. Maybe anybody will find it helpful in researches -

Ich weiß, dass viele meiner lieben Freunde sich nicht oft Videos ansehen, deshalb mache ich oft Abkürzungen mit Momentaufnahmen und kurzen Informationen. Aber hier ist ein Material, das ich nicht in Stücke schneiden möchte. Dr. Osmanagich besucht die Seite von Great Simbabve - hier sind viele gute Sehenswürdigkeiten von der Stelle, und ein erschöpfender Kommentar des Autors. Vielleicht findet es jemand hilfreich in der Forschung - https://www.youtube.com/watch?v=3PNw_yWIr-s&a...
Mehr ansehen

  ·   ·

https://www.youtube.com/watch?v=3PNw_yWIr-s

................................................................................................................................

Monolithen vor Sizilien, wie nicht von dieser Welt....

  1. 10. 2021

Wir finden in diesem Artikel einmal die Forscherfeststellungen für sich und dann die Experten, die wieder einmal Ihren Glauben kund tun. Glauben ersetzt ja bekanntlich Wissen. Wir willen uns von „weltraumrachaeologie“ wie immer, nur mit Wissen befassen.

Also, was wissen wir? Wir Wissen, speziell aus den Forschungen um Sardena durch Prof. Fabio Garuti wie seinen Belegen, Sardinien und die anderen Inseln, speziell auch Malta, lagen einmal dichter beieinander. Dann wissen wir, die Kontinente haben sich durch die Plattentektoniken immer wieder bewegt und speziell der Mittelmeerraum wurde immer wieder verändert. Was an dem Radarfoto besonders deutlich wird, wo man die Bruchkanten erkenne wie die Fläche, die sich komplett abgesenkt hat. Und dort liegen auch diese Megalithen.

Nach bisherigen geolphysikalischen Erkenntnissen ist das Mittelmeer ungefähr vor ca. 50 – 1.000.000 Jahren völlig verändert worden, wobei die heutigen Inseln wie Italien mit seinem Stiefel sich ausgeformt hat. Malta schob sich in die Mitte und war damit praktisch von Nordafrika gelöst. Spuren der alten Zusammenhänge finden wir an allen Küsten des Mittelmeeres wie auf den Inseln, hier speziell die Zyklopenmegalithgrundstrukturen und die Curt Ruts.

Nehmen wir nun diesen neuen Fund und dieses Gebilde, so erscheint es einmal wegen des besonders gewählten Steines wie seiner Ausformung und seiner Aufstellung einen rein astronomischen Charaktater aufzuweisen. Offensichtlich haben die alten Kulturen Techniken gehabt, mit den aus bestimmten Steinen und Konstellationen, so etwas wie Leuchttürme für das All erstellt wurden. Ähnliche Gebilde und Gebäude gibt es mehrere auf Erden, die eindeutig im Zusammenhang von Postionierungen und Wegweiser im Sonnensystem, vielleicht auch darüber hinaus, wirkten. Siehe die Pyramiden auf Gizeh und sonst wo.....

Je mehr derartige Seltsamkeiten ans Licht der heutigen Zeit kommen und mit der Prähistoire abgeglichen werden, je deutlicher wird das Bild, die Erde hat eine Vorgeschichte, vor der wir vielleicht gerade erneut stehen. Die Nutzung von Natur und Quantenphysik wie deren wechselseitigen Wirkungen nuzten zu können, um so eines Tages eine Raumfahrt zu betreiben, die man als solche bezeichnen kann.