in FB https://www.facebook.com/groups/weltraumarchaeologie/ https://vk.com/weltraumarchaeologie
weltraumarchaeologie - space archaeology  
 
  Die Spur der Pyramiden ..... 04.07.2022 02:41 (UTC)
   
 
https://www.weltraumarchaeologie.de/Die-Spur-der-Pyramiden--.--.--.--.--.-.htm
................................................................................................................................
 
 
Nasa-Sprecherin Chamberson bestätigt die außeruniversitären Forschungn und Übersetzungen der Bücher des Sachbuchautoren R. Kaltenboeck-Karow
  1. 04. 2022
Die Bücher von RKK gibt es im Internet, Buchhandlungen und bei epubli.de

NASA-Sprecherin Trish Chamberson hat die Existenz außerirdischer Zivilisationen öffentlich anerkannt und festgestellt, dass die staatliche Behörde derzeit mit vier außerirdischen Rassen in Kontakt steht.

HIER siehe ÜBERSETZUNG DER SEITE in google
Chamberson erklärte, dass Vertreter außerirdischer Rassen die Erde seit vielen tausend Jahren besuchen.



Wer, glauben Sie, hat die alten Pyramiden und all die anderen megalithischen Strukturen auf der ganzen Welt gebaut? Ich denke, es ist offensichtlich.",
- sagte der Vertreter der NASA.
 
https://chistenkoeschool.ru/de/filologiya/v-nasa-zayavili-o-sushchestvovanii-inoplanetyan-glava-nasa-sdelal/

...............................................................................................................................
 
Endlich gefunden?
  1. 04. 2022
Dieser Fund dürfte im Rücken derr großen Pyramide liegen. Von der Phinx vom Schwanzende aus betrachtet zur Linie recht der Pyramide, dann darüber wie gegenüber wieder herunter. Dort soll im hinteren flachen Teil der Geheimeingang, so wie hier beschrieben zu finden sein, der zum unterirdischen Flughanger eines Raumschiffes führt, das dazu in der Lage sein soll, eine Invasion aus dem Weltraum zu verhindern.

Diese Beschreibung deutet darauf hin, man ist fündig geworden.

Gunnar Hiptmair hat das kommentiert.
3 Tage  ·
Strange Staircase Discovered In Giza Plateau (video)
uralt & geheimnisvoll 4. April 2022 20:15 Uhr Beispielseite Seltsame Treppe im Gizeh-Plateau entdeckt (Video) Gepostet von Ancient Gepostet am 1. April 2022 Seltsame Treppe auf dem Gizeh-Plateau entdeckt (Video) Falls Sie es noch nicht gehört haben, Experten sind auf Beweise gestoßen, dass es einmal irgendwo auf dem Gizeh-Plateau eine 4. verlorene Pyramide gab. Dies alles folgte einer kürzlichen Erklärung, die eine Menge Kontroversen hervorrief, da es so aussieht, als ob diese neue mysteriöse Treppe hier entdeckt wurde, die theoretisch zur 4. Pyramide führen könnte. Das Seltsame daran ist die Tatsache, dass, wenn diese neue Treppe zur Pyramide gehört, dies bedeuten würde, dass sie buchstäblich in Trümmern liegt Sobald es offiziell ausgegraben wurde, berichteten die Experten, dass wir, wenn es zu etwas führt, glücklich sein könnten, tatsächlich sehen zu können, was es ursprünglich war, da der Schaden so groß und irreparabel sein könnte, dass er es nicht einmal wäre nicht mehr erkennbar. Könnten wir hier tatsächlich einen Eingang unter dem Sand finden, wenn wir das Gebiet vollständig ausgraben würden? Wie konnte uns diese neue vierte Pyramide so lange entgehen? Wer könnte es gebaut haben? Wenn es wirklich so beschädigt ist, wie es scheint, wird es höchstwahrscheinlich älter als die anderen drei Pyramiden sein. Könnte es von derselben Zivilisation gebaut worden sein, die die Sphinx gebaut hat? Wir alle wissen inzwischen, dass die Sphinx älter ist als die anderen Gebäude des Gizeh-Komplexes, sodass dieser höchstwahrscheinlich zur gleichen Zeit gebaut worden sein könnte.
 

................................................................................................................................

Spannende Neuheiten....
  1. 03. 2022
Heimatgeschichte

Die Cheops-Pyramide konnte dank einer neuen Studie endlich ihre Geheimnisse lüften.

 
Pyramide

Die Große Pyramide von Gizeh oder Cheops-Pyramide. © Smartshots International/Getty Images Wissenschaftler haben angekündigt, dass sie eine neue Studie über die Cheops-Pyramide in Ägypten durchführen werden. Mithilfe fortschrittlicher Detektionstechnologie für kosmische Teilchen hoffen sie, ein besseres Bild vom Inneren des Gebäudes zu erhalten und möglicherweise das Vorhandensein unerforschter Räume zu bestätigen. Emeline Férard Veröffentlicht am 16.03.2022 um 16:59 Uhr - Aktualisiert am 17.03.2022 Teilen auf: Wird das letzte der sieben Weltwunder der Antike bald neue Geheimnisse preisgeben? Das hofft das Missionsteam Explore the Great Pyramid (EGP). In einem online bei arXiv veröffentlichten Bericht kündigten diese Wissenschaftler den bevorstehenden Start einer neuen Studie über die Große Pyramide von Gizeh an. Die Struktur, die vor mehr als 4.500 Jahren für den Pharao Cheops aus dem Boden ragte, stellt die größte Pyramide dar, die im alten Ägypten gebaut wurde. Und es war bereits Gegenstand vieler Forschungen. Diese ermöglichten es, seine Dimensionen, seine Struktur oder sogar die Art und Weise seiner Errichtung zu klären. Aber viele Grauzonen bleiben. Im Jahr 2015 startete ein Team das ScanPyramids-Projekt, das darauf abzielte, das Gebäude mit neuartigen, zerstörungsfreien und nicht-invasiven Techniken zu erkunden. Eine Studie, die unerwartete Ergebnisse offenbarte. Im Jahr 2017 gaben Wissenschaftler in der Zeitschrift Nature die Identifizierung eines riesigen Hohlraums von etwa 30 Metern Länge und sechs Metern Höhe im Herzen der Pyramide bekannt. Der Raum, der als „große Leere“ bezeichnet und durch drei unabhängige Experimente bestätigt wurde, wurde als eine der wichtigsten wissenschaftlichen Entdeckungen des Jahres beschrieben. Aber es löste auch Kontroversen unter einigen Gelehrten aus, die das Team beschuldigten, ihre Ergebnisse zu überstürzen und zu übertreiben. Erkunden Sie die Pyramide mit kosmischen Teilchen Mit der EGP-Mission wollen die Forscher die Cheops-Pyramide erneut scannen, hoffen aber, tiefer in ihre Struktur einzutauchen. Wie bei ScanPyramids entschieden sie sich für eine Technologie zur Erkennung kosmischer Teilchen namens Muographie oder Myonentomographie. Wie der Name schon sagt, basiert diese Technik auf der Analyse von Myonen, Partikeln, die durch die Wechselwirkung zwischen kosmischer Strahlung und der oberen Erdatmosphäre entstehen. Unser Planet wird also ständig von diesen instabilen Teilchen bombardiert, die die Besonderheit haben, je nach Dichte mehr oder weniger tief in die Materie einzudringen. Durch die Analyse der Myonen ist es dann möglich, die festen Zonen von den "Vakuumzonen" zu unterscheiden und auf diese Weise ein Bild der inneren Struktur des untersuchten Targets zu erstellen. Dies wurde während des ScanPyramids-Projekts erreicht und wird während der EGP-Mission durchgeführt. Abgesehen davon, dass letzterer beabsichtigt, eine viel leistungsfähigere Technologie einzusetzen. „Wir planen, ein Teleskopsystem zu installieren, das 100-mal empfindlicher ist als die Ausrüstung, die kürzlich für die Große Pyramide verwendet wurde“, erklären die Autoren in ihrem Bericht. „Dies wird Myonen aus nahezu jedem Winkel abbilden und zum ersten Mal ein echtes tomographisches Bild einer so großen Struktur erzeugen.“ Da die vorgesehenen Detektoren besonders groß sind, müssen sie außerhalb des Gebäudes installiert und bewegt werden. "Die Verwendung sehr großer, im Freien aufgestellter Myonenteleskope ermöglicht es, Bilder mit einer viel höheren Auflösung zu erzeugen, da eine größere Anzahl von detektierten Myonen vorhanden ist", fügen sie hinzu. „Ein wichtiger neuer Einblick in interne Strukturen“ Die Forscher führten Simulationen ihres Systems durch. Und die Ergebnisse lieferten "überzeugende Beweise dafür, dass das Konzept wichtige neue Einblicke in die inneren Strukturen der Großen Pyramide liefern kann", sagen sie. Die Detektoren wären sogar so empfindlich, dass sie möglicherweise Artefakte in den Räumen hervorheben könnten. Die Studie könnte somit nicht nur neue Informationen über den großen Hohlraum und einen weiteren möglicherweise entdeckten kleineren Hohlraum liefern, sondern auch Licht in die Debatte über ihre mögliche Funktion bringen. Die "enthusiastischsten" Hypothesen deuten darauf hin, dass sich dort geheime Räume verstecken könnten. Das Team hat bereits die Genehmigung des ägyptischen Ministeriums für Tourismus und Altertümer zur Durchführung der Studie erhalten. Allerdings muss sie noch Sponsoren finden und die nötigen Mittel aufbringen, um die gesamte Ausrüstung zu bauen, die derzeit nur als Prototypen existiert. „Sobald wir die volle Finanzierung haben, gehen wir davon aus, dass der Bau der Detektoren etwa zwei Jahre dauern wird“, sagte Alan Bross, Wissenschaftler und Co-Autor des Fermi National Accelerator Laboratory, gegenüber LiveScience.
 

................................................................................................................................

 

Neueste Untersuchungen zu Mount Padang – 28.000 Jahre alter Pyramidenbau
  1. 12. 2021
Allein an dieser Feststellung können wir ablesen, die archaologischen Zeitfenster der Antike stimmen nicht.
Ancient Aliens: Indonesia's Lost Pyramids (Season 9) | History

 
 

................................................................................................................................

 

Afrika ist weißes archaeologisches Gebiet und verbirgt unendliche Prähistorische Stätten.....

21. 10. 2021

In Zentralafrika wie hier und aber auch in Mali, gibt es große unbekannte Gebiete archaeologischer, prähistorischer Hinterlassenschaften, die unerforscht sind und weit älter als 10.000 Jahre nach Aussagen der Ureinwohner. So existiert dort in der Nähe von GAO eine unbekannte Phinx, die auf 10.000 Jahre datiert erscheint.

In einem anderen Wüstengebiet norwestlich gelegen in Mitten von Sandebenen kann man via Statellten Grundrisse verschüttete Stadtstrukturen entdecken, sieht man die Verfärbungen der Bodenstrukturen, die eindeutig auf derartige Dinge hinweisen. Und so geht es imnmer weiter, wie es auch die Vermutungen zulassen, wir stoßen hier auf Zivilisationsreste, die einmal ein einem Gewaltakt, welcher Art auch immer, der plötzlichen Vernichtung ausgesetz waren.

Eva Lapinska hat einen Link geteilt.

Admin

I know many of my dear friends doesn`t watch videos a lot, it`s why I often make shortcuts with snapshots and short information But here is a material, I don`t want to cut in pieces. Dr. Osmanagich visits the site of Great Zimbabve - here are a lot of good sights from the spot, and an exhaustive comment from the author. Maybe anybody will find it helpful in researches -

Ich weiß, dass viele meiner lieben Freunde sich nicht oft Videos ansehen, deshalb mache ich oft Abkürzungen mit Momentaufnahmen und kurzen Informationen. Aber hier ist ein Material, das ich nicht in Stücke schneiden möchte. Dr. Osmanagich besucht die Seite von Great Simbabve - hier sind viele gute Sehenswürdigkeiten von der Stelle, und ein erschöpfender Kommentar des Autors. Vielleicht findet es jemand hilfreich in der Forschung - https://www.youtube.com/watch?v=3PNw_yWIr-s&a...
Mehr ansehen

  ·   ·

https://www.youtube.com/watch?v=3PNw_yWIr-s

................................................................................................................................

Monolithen vor Sizilien, wie nicht von dieser Welt....

  1. 10. 2021

Wir finden in diesem Artikel einmal die Forscherfeststellungen für sich und dann die Experten, die wieder einmal Ihren Glauben kund tun. Glauben ersetzt ja bekanntlich Wissen. Wir willen uns von „weltraumrachaeologie“ wie immer, nur mit Wissen befassen.

Also, was wissen wir? Wir Wissen, speziell aus den Forschungen um Sardena durch Prof. Fabio Garuti wie seinen Belegen, Sardinien und die anderen Inseln, speziell auch Malta, lagen einmal dichter beieinander. Dann wissen wir, die Kontinente haben sich durch die Plattentektoniken immer wieder bewegt und speziell der Mittelmeerraum wurde immer wieder verändert. Was an dem Radarfoto besonders deutlich wird, wo man die Bruchkanten erkenne wie die Fläche, die sich komplett abgesenkt hat. Und dort liegen auch diese Megalithen.

Nach bisherigen geolphysikalischen Erkenntnissen ist das Mittelmeer ungefähr vor ca. 50 – 1.000.000 Jahren völlig verändert worden, wobei die heutigen Inseln wie Italien mit seinem Stiefel sich ausgeformt hat. Malta schob sich in die Mitte und war damit praktisch von Nordafrika gelöst. Spuren der alten Zusammenhänge finden wir an allen Küsten des Mittelmeeres wie auf den Inseln, hier speziell die Zyklopenmegalithgrundstrukturen und die Curt Ruts.

Nehmen wir nun diesen neuen Fund und dieses Gebilde, so erscheint es einmal wegen des besonders gewählten Steines wie seiner Ausformung und seiner Aufstellung einen rein astronomischen Charaktater aufzuweisen. Offensichtlich haben die alten Kulturen Techniken gehabt, mit den aus bestimmten Steinen und Konstellationen, so etwas wie Leuchttürme für das All erstellt wurden. Ähnliche Gebilde und Gebäude gibt es mehrere auf Erden, die eindeutig im Zusammenhang von Postionierungen und Wegweiser im Sonnensystem, vielleicht auch darüber hinaus, wirkten. Siehe die Pyramiden auf Gizeh und sonst wo.....

Je mehr derartige Seltsamkeiten ans Licht der heutigen Zeit kommen und mit der Prähistoire abgeglichen werden, je deutlicher wird das Bild, die Erde hat eine Vorgeschichte, vor der wir vielleicht gerade erneut stehen. Die Nutzung von Natur und Quantenphysik wie deren wechselseitigen Wirkungen nuzten zu können, um so eines Tages eine Raumfahrt zu betreiben, die man als solche bezeichnen kann.