in FB https://www.facebook.com/groups/weltraumarchaeologie/ https://vk.com/weltraumarchaeologie
weltraumarchaeologie - space archaeology  
 
  Universelles 04.07.2022 04:01 (UTC)
   
 

 

https://www.weltraumarchaeologie.de/Universelles.htm

..........................................................................................

Steinbibliothek in Jordanien gefunden über die Entwicklung der gemeinsamen Herkunft des Menschen, wie seiner Entstehung durch die sogenannten „Götter!

10. 05. 2022

NEUESTE EREIGNISSE VON VIRTU PONTES (JORDANIEN) – BESONDERER EXKLUSIVER BAHNBRECHER

Unterdrückte Geschichte

Felsige Strukturen der Schwarzen Wüste von Jordanien. Es handelt sich um Basaltfelsen mit einem ungefähren Alter von 8.500 Jahren, so Archäologen. Diese Geoglyphen stellen riesige, sich entwickelnde Embryonen verschiedener Arten dar und sagen viel über unsere Herkunft aus. Sie sind nur von oben zu sehen (Flugzeuge, Helikopter, Drohnen, Ballons und Satelliten). In diesem Video teilen wir mit Ihnen die Kommunikation, die wir mit einem jordanischen Botschafter sowie mit der jordanischen Königsfamilie ausgetauscht haben. Zeigen Sie es Biologen und Embryologieexperten, es wird der Menschheit sehr helfen. Das Video zeigt auch die Teilnahme eines unserer Biologen, Dr. Abdul-Rahman Dirisu. Vitu Pontes und Tomas Tarjuelo AUSGESTELLT AM 13. FEBRUAR (NEU HOCHGELADEN).

https://www.youtube.com/watch?v=rikVfTbX2Mo

Tomás Tarjuelo Palomino hat einen Link geteilt.

www.extremnews.com/berichte/wissenschaft/677d1898699627e

Geoglyphen der Schwarzen Wüste Jordaniens. Sie bestehen aus Basaltsteinen, die vor etwa 8.500 Jahre gemäß der Archäologen künstlich entstanden sind. Die Steine haben Druck und hoher Hitze unterstanden. Sie werden kaum durch die Erosion und die Witterung betroffen, sodass sie unversehrt für sehr lange Zeit bleiben können und der Sand der Wüste sie nicht abdeckt. Wenn diese Felsbildungen von Satelliten, Drohnen, Flugzeugen, Hubschrauben und Luftballons aus fotografiert werden, sieht man riesige Darstellungen von Embryos in Entwicklung verschiedener Arten. Diese sensationelle Entdeckung wird die Menschheit über ihre wahre Herkunft informieren und der Wissenschaft neue Wege, besonders im Bereich der Geologie und der freien Energien eröffnen. Das Video berichtet vom Austausch der offiziellen Korrespondenz mit den jordanischen Behörden, sowie der Teilnahme von einem Biologen in diesem Projekt. Dieses Video verfügt auch über einblendbare Untertitel:
www.youtube.com/watch?v=rikVfTbX2Mo

.........................................................................

Und die Mythen haben doch Recht.....

23. 04. 2022

Wir wußten es schon lange – die Erde ist in der Besiedelung viel Älter als angenommen. Wie auch technische Entwicklungen im Sonnensystem viel Älter sind, als angenommen. Und die Mythen sprechen von Wesenheiten, die unser Sonnensysem vor Milliarden von Jahren besiedelt haben. Wie es in den Mythen belegt ist, wir sind nicht die erste Menschheit auf diesem Planeten, sondern von den sogenannten „Göttern“ per „Odem-Spende“ erzeugt worden. Und das nach der letzten Weltkatastrophe, die die Wesenheiten zuvor, auslöschten.

Hier haben wir nun den untrüglichen Beweis, die Erde wurde von fast Anbeginn an besucht wie sie eben auch Unklücke erlebten, deren Artefakte wie hier, nun zum Vorschein als unterügerischen Beleg, erscheinen.

Kanada wurde ein Artefakt gefunden, das die Theorie über den Ursprung des Lebens auf der Erde in Frage stellte

Autor: Anna Berger

10:00 21.04.22

Das Objekt ist 4,23 Milliarden Jahre alt

 

Screenshot: YouTube / Amazing Stock

Ein seltsames Artefakt aus dem Permafrost Kanadas hat Wissenschaftler gezwungen, die Debatte über den Ursprung des Lebens auf der Erde neu zu beginnen. Laut diesem ungewöhnlichen Objekt erschienen Lebewesen auf dem Planeten zu schnell für die Evolutionstheorie – tatsächlich, sobald sich die Erde selbst formte und abkühlte.




Das Sonnensystem entstand vor etwa 4,5 Milliarden Jahren. Seit dem Urknall sind etwas weniger als 9 Milliarden Jahre vergangen. Die Erde entstand hauptsächlich aus schweren Elementen, darunter Sauerstoff und Kohlenstoff.

Und auf eine völlig unverständliche Weise (im Ernst, das ist immer noch Gegenstand heftiger wissenschaftlicher Debatten) haben sich einzelne Atome selbst zu DNA-Molekülen verbunden.

Schon jetzt sind sie in der Lage, genetische Informationen zu kopieren, die in der Nukleotidfolge verschlüsselt sind. Wir haben keine Ahnung, wie die DNA-Moleküle selbst und dann die RNA entstanden sind - die Wahrscheinlichkeit, dass solch komplexe Strukturen zufällig entstehen, ist äußerst gering.

Früher ging man davon aus, dass es ungefähr eine Milliarde Jahre dauerte, bis DNA und RNA zufällig auftauchten und aus einem anderen Zufall die ersten lebenden Organismen entstanden. Im Norden von Quebec gelang es dem Forschungsteam jedoch, ein Objekt zu finden, das sich zuvor offenbar tief auf dem Grund befunden hatte. Das Objekt ist 4,23 Milliarden Jahre alt, das heißt, es erschien erst 300 Millionen Jahre nach der Entstehung des Planeten.

Das Artefakt ist von Röhren und Strukturen durchbohrt, die nur zu komplexen Vertretern des Lebens gehören können. Es stellt sich heraus, dass die Evolutionstheorie unhaltbar ist - das Leben auf der Erde erschien zu schnell dafür.

„Die Theorie der Panspermie ist das Einzige, was mir in den Sinn kommt. Wenn wir Leben auf einem neu entstandenen Planeten finden, dann wurde es von außen eingeführt“, sagt einer der Autoren des Fundes, Dr. Raven Murdoch.

Die Untersuchung eines seltsamen Artefakts wird mehr als ein Jahr andauern. Vielleicht werden die Wissenschaftler im Laufe der Zeit zu einem anderen Schluss kommen.

https://livreviews.com/welt/5373-in-kanada-wurde-ein-artefakt-gefunden-das-die-theorie-ueber-den-ursprung-des-lebens-auf-der-erde-in-frage-stellte?fbclid=IwAR0KRWp50QMD1yfqEMAldvoxN9ywVmNenYfZAkkABkfp-Gpb7XkOAu95w7o

.........................................................................................
 
Die Forschungen um den Mars nähern sich den Tatsachen langsam an....

19. 01. 2022

Sehen wir zunehmend Forschungsergebnisse der Marsforschungen der sogenannten Experten, so nähern sich diese den außeruniversitären Forschungen zunehmend an. Sehen wir hier diesen Bericht, so können wir bestätigen, ja, der Mars hatte Ozeane, war warm genug wie auch die Zeitfenster andere waren. Wir sind sicher, auch die sogenannten Experten werden noch dahinter kommen. Sie wären längst dahinter gekommen, würden Sie die Welt nicht neu erfinden wollen. Denn die Geschichte unseres Sonnensystems ist belegt in den prähsitorischen Berichten, Überlieferungen und Religionen.

Hier sind besonders ausgiebig der Geschichte unseres Sonnensystems wie seiner Besiedelungsgechichte die Hinterlassenschaften altägyptischer Texte, wie aber auch die Forschungen ergeben haben, die alten Myhten, Legenden und vieles mehr, erzählen von der Wahrheit. Wenn auch verklausuliert über die Jahrtausende, verfälscht, gewandelt in den Aussagen. Die Entkernung auf den Kern Gesagten, zeigt aber auch, die alten Überlieferungen bestätigen sich denn umsomehr, je mehr man nach ihn forsche.

Siehe auch die Bücher vom Sachbuchautoren R. Kaltenboeck-Karow wie seiner Nachweise.

 
Auch ein früher kalter Mars könnte einen Ozean beherbergt haben
19/01/2022