in FB https://www.facebook.com/groups/weltraumarchaeologie/ https://vk.com/weltraumarchaeologie
weltraumarchaeologie - space archaeology  
 
  Universelles 12.07.2020 20:36 (UTC)
   
 

http://www.weltraumarchaeologie.de/Universelles.htm

..................................................................................................................................................................................................................................................................................................

 
 
Sternensymbole von Mars und Erde.....

07. 07. 2020

Das erstaunoliche ist, die NASA hat Fotos vom Mars mitgebracht, die es normal gar nicht geben dürfte, es sei denn, die NASA verschweigt mal wieder die Wahrheiten....

Wir finden so viele Dinge auf dem Mars, die von der NASA etc. einfach ignoriert werden resp. man tut so, als gäbe sie es nicht und nur „Verschwörungstheoretiker“ könnten sie sehen.

Wie verhält es sich nun mit diesen Markmalen, die als astrtonomische Symbole eben auf der Erde genauso gültig sind, wie auf dem Mars. Denn diese beiden Zeichen sind die irdischen Sternensymbole für den „Steinbock“ wie des „Löwen“ - die anderen Symbole, die zu erkennen sind, sind nicht zu identifizieren.

Das berühmte Kreuz mit dem Kreis darüber, ebenfalls auf Mars und Erde zu Hause, ist jedoch ein heioliges Symbol bis heute. Derartige Zufälle sind schlicht ausgeschlossen und wir haben hiermit weitere unzweideutige Beweise, der Mars ist ein „Götter-Planet“, von dem laut der Altägypter die SHU (Marsianere) über das Weltenmeer (MER) auf die Erde kamen, in den Legenden der Erde asls Sumerer eingegangen.
        

Sternensymbole: google



 

Fotoquelle: N'ASA
 
....................................................................................................................................
Abschied von der Erdgebundenheit und die Suche nach dem Ursprung

06. 2020

Der Astronom, ehemalige Sternwarte Lübeck, Peter von der Osten-Sacken schrieb in seinem hochgradig interessanten Buch mit dem so treffenden, die Zukunft vorausnehmenden Titel „Wanderer durch Raum und Zeit“ - die Wahrheit der Erkenntnisse prähistorischer Überlieferungen wie heute erkannte Wahrheiten, der Quantenphysik, voraus.

Wie die alten Wissensträger, Philosophen und Klugen der Vorzeiten schon richtig erkannten und beschrieben, sind wir als Erdlinge irgendwie Gefangene des Planeten Erde, aus dessen Schoß wir entstammen und an seinen Engerieryhtmus angeglichen, wie von ihm abhängig. Wir können uns diesen Tatsachen nicht entziehen. Diese Gebundenheit ist erst einmal nur als materiell-körperlicher Art zu sehen, denn das Bewußtsein eines Menschen, ist nur an den Körper in der materiellen Bestehenszeit gebunden und tritt nach dem Verlöschen des Lebens wieder in die Bewußtseinsebene eines Raumes ohne Zeit, ein. Deshalb sprechen wir in der materiellen Welt auch von Raum-Zeit, was im Worte schon klarstellt, Raum und Zeit gibt es in getrennter Form. Und in der Tat, die Zeit ensteht erst mit der Materialisierung des Raumes, der wiederum erst durch die Engergieansammlungen anfängt, zu bestehen.

Vor Alledem gab es jedoch die Schöpfungsebene, die wir zwar erfahren können innerhalb der Möglichkeiten die Quantenforschungen zu erkennen, jedoch werden wir letztenendlich niemals "Die Schöpfung" selbst ermitteln können. Das steht schon in den Religionen in der einen oder anderen Art beschrieben. Die Religionen sind wiederum die Formen der Erhaltung von Wissen, das die Wissensbringer einst ihren Kinder, den Erdlingen, mit auf den Weg gaben, um das Wissen zu erhalten, wozu die Religionen die geeignetste Form darstellen. Das materielle Wissen jedoch hinterießen sie zur Abrundung der Absicherung in Großbauten unvorstellbaren Ausmaßes, was den Kindern, also Erdlingen, nicht zuzurechnen ist, da diese Großbauten in keiner Wiese artgerecht sind. Also die Dimensionen der Erdlinge bei weitem überfordern würden. Und in diesen Bauhinterlassenschaften habe sie Ihr Wissen eingebracht, wie man heute festgestellt hat. Sie sind astrophysikalisch-mathematische Schlüssel des Universusms und mehr.

In alten Texten der Lehrmeisster wie Wissensbringer heißt es, der Mensch solle den Weg des Wissens, der Liebe wie der Weisheit gehen, um den Weg zum Licht gehen zu können. Verläßt er diesen Weg, so kann ihm Ungemach geschehen. Es heißt aber auch, dieser Weg führt zur Erkenntnis und Weisheit als Ziel des Weges, wobei je näher man dem Ziel als Weisheit näher kommt, sich dieses Ziel im gleichen Maße entfernt. Und dennoch ist er der Weg zum ewigen Leben in Form der Vergeistigung des Lebens, zu finden.

Das mag für den Laien erst einmal esoterisch oder schlicht verrückt klingen, ist aber letztendlich als Erkenntnis der Quantenforschung, als richtig erkannt. Hier ist der berühmte Prof. Michio Kaku ein Fürsprecher dieser Erkenntnis, der es in der Weise ausdrückte, als das der Forscher, je mehr er forscht und entdeckt, letztendlich zum Schluß kommen mußte, die Schöpfung selbst ist ein derartiges Mysterium, das man den Glauben an einen Gott wie Schöpfer, neu entdeckt.

So hießt es ja auch: „am Anfang war das Wort, der Wille oder Gedanke“ – je nach Ausführung. Aber, dieser eine Satz besagt die Wahrheit der Urform. Und dieser „Gedanke!“ als Auslöser des ganzen Schöpfungsprozesses, wird niemals ergründbar sein. Wie sollte er auch. Denn er befindet sich außerhalb der erforschbaren Ebenen. Die Forschungsmöglichkeiten hören eben an der Stelle auf, wo Engergie, Schwingung oder vergleichbare Formen, nicht mehr feststsellbar sind, jedoch dennoch existieren. Und genau aus diesem Grunde wie des ewigen Prozesses der Veränderungen, denn jeder Gedanke im Leben eines Menschen verändert die Zukunft, denn der Gedanke formt gleichzeitig das Geschehen. So kann also jeder Weg, je nach Gedanken, in eine andere Richtung führen. Es ist dem Menschen gegeben, sich durch seinen Verstand, wie der Suche nach Wissen, der auch zur Weisheit führt und den Weg des Zieles erkenntlich macht, möglichst den Weg der Wahrheit zu beschreiten. Und er wird ihn automatisch auf dem Wege des Ziele belassen. Auch wenn er niemals aufhört..... denn wir leben in einem pulsierenden System aus Vergehen und Neuenstehung. Und nur der Gedanke und dem daraus im Universum bestehendem Bewußtsein, welches sich in z.B. Menschen manifestiert, führt zur Erhaltung von intelligent-kreativ-schaffendem Leben im Kreislauf von Vergehen und Entstehen, als ewiger Prozess. Es ist also auch Aufgabe des Menschen, will er seine Art als Geistwesen irgendwie sichern und erhalten, diesen Weg zu gehen, der ihn auch von den Fesseln der Erdgebundenheit befreien wird, um nun selbst als „Wissensbringer“ ins Universum einzutreten, wie den leiblich gebundenen Bewußtseinskreislauf, erneut zu entfachen.

Diese Erkenntnis der Quantenphysik, den schon die Lehrmeister der Vergangenheiten kannten, wie den Menschen hinterlassen haben, ist nun in die Hände der Verantwortung der Menschen gelegt, um diesen Prozeß weiterzutragen wie aufrecht zu erhalten. Tun sie das nicht und gehen den Weg der Dunkelheit, werden sie vergehen wie in der Zeit der Vergessenheit versinken, so, als hätte sie es nie gegeben.
.....................................................................................................
 
Der irische prähistorische Riese wie Riesenanlagen und ungedeutete Hinterlassenschaften unbekannter Zeiten. - Küste von Antrim ….

26. 06. 2020

Die seltsame Erklärung für diese Basaltsäulenküste wird mit Vulkantätigkeiten von vor ca. 50 Millionen von Jahren erklärt. Eine Erklärung, die nicht überzeugt. Was also mag diese Küsten gebildet haben

Um das zu klären, werden wir ein wenig ausholen müssen. Wir haben z.B. im Pazifik eine berühmte Insel, deren Gebäude wie Hafen eben genau aus derartigen Säulen erbuat wurde. Und auf der Welt gibt es nicht allzuviele Gebiete, wo man derartige Säulen ernten könnte.

Dann haben wir die Legende von Atlantis, welches in einer Nacht und einem Tag in Feuer und Wasser versunken ward. Und wir haben nicht ein annährenden Ansatz für ein Zeitfenster dieses Ereignisses außer, die Erde drehte sich drei Mal am Tag um ihre eigene Achse. Also, die Sonne ging drei Mal am Tage auf und unter. Um nun eine derartige Rotation in die heutige Systematik des Planeten zu bringen, bedarf es Millionen von Jahren.

Ja – nun stoßen wir auf diese aufregende Küste in Nordirland wie auch die englische Küste bis Schottland hoch, die verräterische Züge aufweisen Ja, selbst die norwegische Küste scheinen sich aus diesen Ereignissen gebildet zu haben.

Man darf diese Dinge also nur aus einem geologischen Blickwinkel herhaus betrachten und muß diese erstaunlichen Verbindungen der Küsten, die soviel Gemeinsamkeiten aufweisen, einmal mit den Vergangenheiten wie ihrer Mythen in Zusammenhang bringen, und siehe da, es öffnen sich neue Türen.

Denn wir wissen aus der Geolgoie, in fernen Zeiten hat ein Planetoid einmal die Erde gestreift, wobei dieser Planetoid nach den Geologen, vom tiefen Süden, den nordatlantischen Graben schuf wie gen Norden durchpflügte wie die Erde aufriß, die nun Feuer und Wasser spuckte wie Atlantis wohl verschlang, aber eben auch die Kontinentaldrift einmal mit einem Rück auseinanderdrückte, wie diese Drift über Jahrtausende in einer abnormalen Geschwindigkeit versetzte, die die ganzen Kontinente und ihre Küsten in Mitleidenschaften zogen, wie neu ausrichteten.

Schauen wir nun diese Besonderheit des irdischen Wunders der Basalstabsküste in Nordirrland an, so kann man daraus nur schließen, daß diese Basaltstäbe aus tiefsten Lagen plötzlich entstanden hochgedrückt wurden und einmal diese Berge und Küsten in vulkanunüberlicherwiese schufen, wie gleichzeitig der Küstenbrüche erzeugten, die wir heute im ganzen Norden betrachten können.

Und endlich haben wir ein von Geologen erschaffenes Zeitfenster für diese Vorgänge, die so um 50 Millionen Jahren BC stattgefunden haben könnten. Was zu anderen prähsitorischen Angaben wie Hinerlassenschaften der Megalithzeiten etc. sehr wohl passen könnte. Aber auch zu den Entwicklungen irdischer Wachstumszeiten und Wesenheiten unterschiedlicher Arten und Zeitfenster, die in der Entstehung des Homo Sapiens Sapniens, dann einmündeten.

Sehen wir diese Entwicklungen in einem großen Zusammenhang, was uns die Mythen etc., wie die ungeklärten Bauhinterelassenschaften auf Erden, die keine Erklärung finden mögen, erkennen lassen, so kommen wir einer Gesamterklärung wahrscheinlich sehr nahe. Denn Alles hängt mit Allem zusammen.

 
Die wissenschaftliche Erklärung
„Der Giant’s Causeway ist während des Abkühlungsprozesses nach einem Vulkanausbruch entstanden“, erklärt Eleanor. „Ein episches, 60 Millionen Jahre altes Erbe der Lava. Über 40.000 Basaltsäulen. Alle miteinander verbunden.
Es ist kein Wunder, dass der Causeway zum UNESCO Weltkulturerbe gehört. Neben seiner atemberaubenden Schönheit, ist da noch die Tatsache, dass er auch Tor zur Vergangenheit unserer Erde ist“, schließt sie.
https://www.ireland.com/de-de/aktivitaeten/landschaften-und-naturwunder/artikel/giants-causeway-legende/

https://www.gettyimages.de/fotos/giants-causeway?mediatype=photography&page=13&phrase=giants%20causeway&sort=mostpopular

Via: Miry Bell

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen und im Freien
Via: Oksana Bashmakova

Wir sind nicht die erste Menschheit auf Erden:
Ein versteiner Riese von 12 Fuß wurde 1895 in der englischen Stadt Antrim gefunden, während der Bergarbeit. Die Fotografie des Riesen wurden im Dezember 1895. von der britischen Zeitschrift ′′ Strand ′′ aufgenommen. Seine Höhe beträgt 3,7 Meter, der Umfang der Brust beträgt 2 Meter, die Arme sind 1,4 Meter. Interessanterweise sind auf seiner rechten Hand 6 Finger.

Sechs Finger und Zehen erinnern mich an eine Erwähnung in der Bibel (zweites Buch von Samuel): ′′ Es gab noch einen Kampf in Gath; und da war ein großer Mann mit sechs Zehen und Zehen, insgesamt ".