in FB https://www.facebook.com/groups/weltraumarchaeologie/ https://vk.com/weltraumarchaeologie
weltraumarchaeologie - space archaeology  
 
  Universitäres 13.06.2021 20:08 (UTC)
   
 

 https://www.weltraumarchaeologie.de/Universit.ae.res.htm
.................................................................................................

 
Magnetfelder – das große Mysterium des Kosmos

11.06. 2021

Danke der Quantenphysik wissen wir heute von dem unerhörten Potential von Magnetfeldern, wie deren fast unbegrentzen Möglichkeiten. Denn Magnetfelder sind je nach Anwendung, Stärke und Drehmomenten das Mysterium, welches letztendlich alle möglichen Felder von Strahlen erzeugen können. Einmal als unbedingte Grundlage um Strom zu erzeugen bis hin zu Feldern, die Gravitation zu beherrschen, Schutzschilde aufzubauen wie Raumfahrzeuge anzutreiben. Die Möglichkeiten gehen fast ins Unendliche. Denn die Magnetfelder steuern das ganze Universum.

Nun haben die ersten deutschen Magnetschwebebahnen hier einen neuen Weg eingeleitet, der von den Chinesen dann für ihre Zuginfrastrukturen in Anwendung gekommen sind, nein, auch die USA sind dabei, Magnetfeld Lande- wie Startbahnen zu bauen. Und diese Grundtechniken nutzen die Russen z.B. um amerikanische Zerstörer und Flugzeuge lahmzulegen, wie aber auch die USA wie Russland, diese Erkenntnisse heute nutzen, Strahlenwaffen zu erzeugen.

Mit dieser hier nun neuen Technik sollte es langsam Allgemeinwissen werden, diese Techniken sind der Grundstein für endlose Energiequellen, Auto-, Schiffs-, Flugzeugantriebe, Hausversorgungen, die von großen Energieklötzen, Kraftwerken wie Ladestationen für Autos, Unabhängigkeiten erreichen. Für geringere Größen wie z. B. Haushalt und Autoantriebe ohne große Batterieanlagen, wäre es schon heute möglich, würde man es aus wirtschaftlicher Gier heraus, nicht verhindern.

Fluorescent light (stock image).
Credit: © csvbbass9455 / stock.adobe.com

 
Harnessing the hum of fluorescent lights for more efficient computing
Date:
May 12, 2021
Source:
University of Michigan
Summary:
The property that makes fluorescent lights buzz could power a new generation of more efficient computing devices that store data with magnetic fields, rather than electricity.
Fluorescent light (stock image).
Credit: © csvbbass9455 / stock.adobe.com

The property that makes fluorescent lights buzz could power a new generation of more efficient computing devices that store data with magnetic fields, rather than electricity.
A team led by University of Michigan researchers has developed a material that's at least twice as "magnetostrictive" and far less costly than other materials in its class. In addition to computing, it could also lead to better magnetic sensors for medical and security devices.
Magnetostriction, which causes the buzz of fluorescent lights and electrical transformers, occurs when a material's shape and magnetic field are linked -- that is, a change in shape causes a change in magnetic field. The property could be key to a new generation of computing devices called magnetoelectrics.
Magnetoelectric chips could make everything from massive data centers to cell phones far more energy efficient, slashing the electricity requirements of the world's computing infrastructure.
Made of a combination of iron and gallium, the material is detailed in a paper published May 12 in Nature Communication. The team is led by U-M materials science and engineering professor John Heron and includes researchers from Intel; Cornell University; University of California, Berkeley; University of Wisconsin; Purdue University and elsewhere.
Magnetoelectric devices use magnetic fields instead of electricity to store the digital ones and zeros of binary data. Tiny pulses of electricity cause them to expand or contract slightly, flipping their magnetic field from positive to negative or vice versa. Because they don't require a steady stream of electricity, as today's chips do, they use a fraction of the energy.
"A key to making magnetoelectric devices work is finding materials whose electrical and magnetic properties are linked." Heron said. "And more magnetostriction means that a chip can do the same job with less energy."
Cheaper magnetoelectric devices with a tenfold improvement
Most of today's magnetostrictive materials use rare-earth elements, which are too scarce and costly to be used in the quantities needed for computing devices. But Heron's team has found a way to coax high levels of magnetostriction from inexpensive iron and gallium.
Ordinarily, explains Heron, the magnetostriction of iron-gallium alloy increases as more gallium is added. But those increases level off and eventually begin to fall as the higher amounts of gallium begin to form an ordered atomic structure.
So the research team used a process called low-temperature molecular-beam epitaxy to essentially freeze atoms in place, preventing them from forming an ordered structure as more gallium was added. This way, Heron and his team were able to double the amount of gallium in the material, netting a tenfold increase in magnetostriction compared to unmodified iron-gallium alloys.
"Low-temperature molecular-beam epitaxy is an extremely useful technique -- it's a little bit like spray painting with individual atoms," Heron said. "And 'spray painting' the material onto a surface that deforms slightly when a voltage is applied also made it easy to test its magnetostrictive properties."
Researchers are working with Intel's MESO program
The magnetoelectric devices made in the study are several microns in size -- large by computing standards. But the researchers are working with Intel to find ways to shrink them to a more useful size that will be compatible with the company's magnetoelectric spin-orbit device (or MESO) program, one goal of which is to push magnetoelectric devices into the mainstream.
"Intel is great at scaling things and at the nuts and bolts of making a technology actually work at the super-small scale of a computer chip," Heron said. "They're very invested in this project and we're meeting with them regularly to get feedback and ideas on how to ramp up this technology to make it useful in the computer chips that they call MESO."
While a device that uses the material is likely decades away, Heron's lab has filed for patent protection through the U-M Office of Technology Transfer.
The paper is titled "Engineering new limits to magnetostriction through metastability in iron-gallium alloys." The research is supported by IMRA America and the National Science Foundation (grant numbers NNCI-1542081, EEC-1160504 DMR-1719875 and DMR-1539918).
Other researchers on the paper include U-M associate professor of materials science and engineering Emmanouil Kioupakis; U-M assistant professor of materials science and engineering Robert Hovden; and U-M graduate student research assistants Peter Meisenheimer and Suk Hyun Sung.
 
 
................................................................................................

 
Wissenschaftliche Veraeppelung der Oeffentlichkeit.

03. 06. 2021

Der US-Astrophysiker Adam Frank hat entweder den Verstand verloren, oder er wird fuer diesen Unsinn bezahlt_

UFOs sind keine Drohnen – Russischer Militärexperte zu Aussagen eines US-Astrophysikers
08:03 02.06.2021 (aktualisiert: 09:49 03.06.2021)



Der US-Astrophysiker Adam Frank von der University of Rochester im Bundesstaat New York hat vermutet, dass die UFOs eigentlich Drohnen sind, die von Russland und China verwendet werden, um US-Abwehrsysteme zu untersuchen. Der russische Militärexperte Konstantin Siwkow äußert in einem SNA-Gespräch seine Ansichten zu dem Thema.

„Beispielsweise ist es möglich, dass die sogenannten UFOs eigentlich Drohnen sind, die von unseren Rivalen wie Russland und China verwendet werden, um unsere Abwehrsysteme zu untersuchen. Daraufhin würden unsere Piloten und Behörden versuchen, die Radare und andere Detektoren einzuschalten, und auf diese Weise unsere Fähigkeiten der elektronischen Aufklärung offenlegen“, schrieb Adam Frank in seinem Gastbeitrag für „The New York Times“.

Der Astrophysiker fügte hinzu, dass die Angaben zu Distanz oder Geschwindigkeit der mutmaßlichen Objekte zu ungenau seien. Auch Videos, die vermutlich Ufos zeigen würden, seien kaum hilfreich. Er geht davon aus, dass einige dort zu sehende Bewegungen in der Tat von der Optik und dem Trackingsystem der Kameras stammten.
UFOs weisen einen völlig unterschiedlichen Flugablauf auf, der für die Drohnen unerreichbar sei, sodass sie nicht miteinander verwechselt werden könnten, argumentiert Konstantin Siwkow, Mitglied der Russischen Akademie der Raketen- und Artilleriewissenschaften.

„Der Entwicklungsstand der außerirdischen Technologie ist unserer technologischen Entwicklung um Jahrhunderte voraus. Daher können weder die Vereinigten Staaten noch Russland oder China und sonst jemand etwas Ähnliches schaffen. Die Flugeigenschaften, die UFOs aufweisen, sind völlig unerreichbar. Welche Drohne kann eine Ladung von 20.000 Einheiten aufnehmen? Das ist unvorstellbar, sie würde einfach zu Staub in der Luft. UFOs weisen indes solche Leistungen auf – das ist ein völlig anderer Entwicklungsstand“, so Siwkow.

 


Nach Angaben des US-Astrophysikers haben die USA eine ähnliche Strategie angewendet, um die Empfindlichkeit der sowjetischen Radarsysteme zu testen. Die Untersuchung der Abwehrsysteme mit dem Ziel, die Fähigkeiten der elektronischen Aufklärung offenzulegen, werde regelmäßig von allen Ländern durchgeführt, betont seinerseits der russische Militärexperte.

„Russische Langstreckenflugzeuge fliegen die US-Grenzen entlang. Natürlich verfolgen die Amerikaner unseren Flug und starten Abfangjäger in die Luft. Wir erfassen jeweils alle Betriebsarten der radioelektronischen Mittel des Flugzeugs, der Küste und der Schiffe, messen die Reaktionszeit, die Flugbahn und die Taktik des Flugzeugs beim Abfangen und untersuchen das alles. Die Amerikaner tun dasselbe, aber gleichzeitig arrangieren sie Provokationen“, bemerkte Siwkow.

Als Beispiel führte er den tragischen Vorfall mit der koreanischen Boeing an, die 1983 von einem sowjetischen Kampfflugzeug über Sachalin abgeschossen wurde. Das Flugzeug Boeing 747-230B von Korean Air Lines (KAL) führte den internationalen Flug KE007 (Rufzeichen - KAL 007) durch.

„Die Passagier-Boeing wurde auf eine Luftstrecke durch das Territorium der Sowjetunion geschickt, während das Flugzeug darauf eingestellt wurde, jeden Kontakt mit den sowjetischen Jägern zu verweigern. Natürlich wurden in einer solchen Situation alle Radarstationen der Flugabwehr in den Kampfmodus versetzt. Zur gleichen Zeit flog entlang unserer Grenze ein US-Aufklärungsflugzeug, das alle Parameter der Kampfbetriebsart dieser Stationen aufzeichnete.“

1997 erschien das Buch „Die Wahrheit über den Flug von KAL-007“ des ehemaligen hochrangigen japanischen Geheimdienstlers Yoshiro Tanaka. Tanaka argumentierte dort die Schlussfolgerung, dass amerikanische Geheimdienste bewusst ein Passagierflugzeug in den sowjetischen Luftraum geschickt haben, um klassifizierte und meist stille Ziele im 1982 modernisierten und deutlich verstärkten Luftverteidigungssystem der UdSSR zu identifizieren.
 
Existenz von Außerirdischen
Adam Frank wirft in seinem Artikel noch ein Thema auf. Ihm zufolge gebe es aus wissenschaftlicher Perspektive wenig Beweise für die Existenz von Außerirdischen. Die Berichte über die UFOs widersprеchen seiner Meinung nach der Vorstellung von ihrem hohen Entwicklungsniveau. Wenn sie ihre Missionen heimlich durchführen wollten, würden sie wissen, wie man Überwachungskameras auf der Erde meidet, betonte der amerikanische Wissenschaftler. Konstantin Siwkow widerspricht: Wenn die Außerirdischen hätten unsichtbar bleiben wollen, hätten sie es ohne Schwierigkeiten getan.

„Das Universum ist unendlich, und es gibt Welten darin, in denen es Leben gibt – das folgt aus dem Gesetz der großen Zahlen. Fremde Wesen haben ein völlig anderes Bewusstsein, eine andere Weltanschauung. Sie beobachten uns, sie können ihre Anwesenheit demonstrieren, sie können ihre Anwesenheit verbergen. Sie sind in ihrer Entwicklung weit vorangekommen. Selbst wenn wir ihre technischen Daten erhalten, werden wir sie nicht umsetzen können. Es ist, als hätte man Gaius Julius Cäsar, dem römischen Staatsmann und Feldherrn, einen Panzer gezeigt – er wäre für ihn ein Wunder gewesen, womit er nichts hätte anfangen können.“

 
Obama spricht über Ufos – und wird plötzlich ernst

Von einem Geheimversteck mit Außerirdischen und fliegenden Untertassen weiß der ehemalige US-Präsident Obama nichts. Das hat er laut „CNN“ halb trocken halb scherzhaft in einer Talkshow erklärt. Seine nächste Äußerung klang schon seriöser.

Nein, seine Mitarbeiter hätten ihm nicht bestätigen können, dass es in den USA ein Labor gebe, wo Aliens samt Raumschiffen aufbewahrt würden, scherzte der ehemalige US-Präsident Barack Obama, zugeschaltet zur „Late Late Show“ von Talkmaster James Corden. Das sei nämlich seine erste Frage gewesen bei seinem ersten Arbeitstag im Oval Office: Ob es diese Labors denn gebe.

Damals haben die Mitarbeiter die Frage also verneint. Aber: „Es existieren Aufnahmen und Aufzeichnungen von Objekten im Himmel, von denen wir nicht genau wissen, was sie sind“, sagte Obama daraufhin ernst. „Wir können weder ihre Bewegungen noch ihre Flugbahn erklären. Sie hatten kein einfach erklärliches Schema.“
Weiter heißt es im „CNN“-Artikel, die Direktorin der nationalen Nachrichtendienste der USA (DNI) und das amerikanische Verteidigungsministerium bereiteten für den kommenden Monat einen Bericht für den Kongress über nicht-identifizierte Flugobjekte vor. Dieser basiere auf Daten von Militär und Geheimdiensten.
Dies allein belegt laut „CNN“ die Existenz eines geheimen Sonderprogramms, welches in den USA nach offiziellen Angaben 2012 eingestellt worden sei. Die US-Regierung sammle offenbar weiterhin Daten zu Ufo-Ereignissen, die das Militär melde, so der Nachrichtensender.
 
 
................................................................................................

 

Sudan – Sahara – Änderungen der Geschichtsschreibungen.....
  1. 04. 2021
Mit diesem Bericht wie deren Funde haben wir einen weiteren Beleg als Mosaiksteinchen, der die Geschichte zu ändern versteht. Wir kommen den von „weltraumarchaeologie“ erforschten Tatsachen durch offizielle Funde immer näher, wonach die Geschichte auch der Ägypter anders verlief, als heute noch gelehrt. Und die Myhten, Legenden wie Texte der Ägypter zur eigenen Vorgeschichte, als richtig angesehen werden dürfen.